Die Rürup Rente wird bei einem privaten Versicherungsunternehmen abgeschlossen, die Förderungen fließen jedoch vom Staat in diese Versicherung. Beim Eintritt ins Rentenalter erhält der Versicherte sowohl das von ihm in den Vertrag eingezahlte Geld als auch die vollständige, staatliche Förderung ausgezahlt.

Dabei ist die Rürup Rente so aufgebaut, dass der Selbständige durch sie eine steuerliche Begünstigung erhält. Das heißt, dass ihm ein Teil der jährlichen, steuerlichen Last befreit wird die er dann für die Altersvorsorge nutzen kann. Je nach Vermögen kann der Antragsteller dadurch bis zu 20.000 € steuerfrei in seine private Rentenversicherung einzahlen.

Was man zur Rürup Förderung wissen sollte

Es ist davon auszugehen, dass die gesetzliche Rente in der Zukunft immer weiter sinken wird. Die Medien vertiefen diese Vermutung durch grundlegende Fakten. Viele Arbeitnehmer aber auch Selbständige fürchten daher um die finanzielle Absicherung im Alter und möchten durch eine private Altersvorsorge dieses Problem beheben.

Die Rürup oder Riester Rente Förderung eröffnet eine gute Möglichkeit, um für das Alter vorzusorgen. Gerade Selbständige profitieren von dieser freiwilligen Basis, denn für sie trifft die Riester Rente in den meisten Fällen nicht zu. Die Auszahlung der Ruerup Rente beginnt mit dem Rentenalter und wird in monatlichen Beträgen bis zum Lebensende ausgezahlt. Eine Einmalzahlung ist dabei nicht möglich, denn dies würde dem Sinn der finanziellen Absicherung im Alter entgegen stehen. Mehr Informationen über die Riester Rente Förderung kann man bei Ruerup-riester-rente.net finden.

Die Förderung als steuerlicher Vorteil

Um diese Förderung nutzen zu können, muss der Antragsteller keine gesonderten Anträge stellen. Er gibt lediglich in der Steuererklärung seine Ausgaben für die Rürup Rente an. Dadurch sinkt dann das zu versteuernde Einkommen. Gerade Selbständige, die unter einem großen, bürokratischen Druck stehen, empfinden diese Vereinfachung als sehr angenehm, denn Anträge müssen sie täglich reichlich ausfüllen.

Die Ruerup Rente bietet außerdem den Vorteil, dass sie vor Erreichen der Rente nicht ausgezahlt werden kann. Sollte ein Antragsteller ALG II beantragen müssen oder in Insolvenz gehen, muss er sich keine Sorge darüber machen, dass die Gläubiger an das angesparte Vermögen gehen können. Dies ist ein großer Unterschied zu einer Kapitallebensversicherung. Hier können Behörden oder Gläubiger die vorzeitige Auszahlung beantragen.

Die Möglichkeit der Übertragung

Bei der ursprünglichen Rürup Rente ist nicht vorgesehen, dass nach dem Tod des Versicherungsnehmers die Rente auf die Hinterbliebenen überschrieben werden kann. Viele Versicherte empfinden diese Tatsache als großen Nachteil und schließen daher eine Zusatzversicherung ab um dem vorzubeugen.

Wenn sich ein Interessent einmal für eine Rürup Rente entschieden hat und einen Vertrag bei einem Versicherungsunternehmen abgeschlossen hat, kann er diesen nicht mehr kündigen oder zu einem anderen Versicherungsunternehmen wechseln. Lediglich bei finanziellen Engpässen ist er in der Lage eine Beitragsfreistellung für diese Zeit zu beantragen. Dadurch verringert sich selbstverständlich auch die Höhe der zu erzielenden Rürup Rente.

Gute Informationen rund um das Thema Rürup Rente und die staatliche Förderung erhält man im Internet.